Konzern    Übersicht    Drucken    Schriftgröße
Suche

Sie sind hier  Das Klinikum  Ingolstadt

 

Neueröffnung Tagesklinisches Zentrum Münchener Straße im März 2018!

AMBULANZ

In der Ambulanz erfolgen differenzierte Diagnostik, Beratung und Behandlung aller psychiatrischen Krankheitsbilder des Kindes- und Jugendalters ab dem Vorschulalter bis zum Alter von 17 Jahren. Die Leistung erfolgt in einem multiprofessionellen Team unter fachärztlicher Leitung. Ausgenommen sind Notfälle mit akuter Selbst- und Fremdgefährdung oder Intoxikationen.

Im Fokus stehen vor allem folgende Störungen:

- Depressionen und bipolare Störungen
- Emotionale Störungen und Angsterkrankungen
- Zwangsstörungen
- Ticstörungen
- Belastungs- und Anpassungsstörungen
- Psychosen
- Autismus und andere Entwicklungsstörungen
- Hyperkinetische Störungen (ADHS)
- Störungen des Sozialverhaltens
- Essstörungen
- Psychosomatische Störungen
- Persönlichkeitsstörungen

Zunächst findet ein ausführliches Gespräch mit den Eltern / Sorgeberechtigten durch einen Arzt oder Psychologen statt. Das Kind wird je nach Entwicklungsstand mit einbezogen; mit Jugendlichen finden in der Regel auch Einzelgespräche statt. Es erfolgt immer eine psychiatrische und eine körperlich-neurologische Untersuchung des Kindes. Oft ist eine testpsychologische Untersuchung sinnvoll und wird dann von qualifiziertem Fachpersonal durchgeführt. Falls indiziert kann eine Sprach-, EEG- oder Laboruntersuchung erfolgen.

Gelegentlich empfehlen wir eine externe Untersuchung, z. B. CNMR (Aufnahme des Gehirns), pädaudiologische Untersuchung (differenzierter Hörtest) oder Vorstellung bei einem Spezialisten z.B. für Humangenetik oder Stoffwechselerkrankungen.

Im Anschluss an die Diagnostik, welche ein bis vier Termine in Anspruch nehmen kann, werden die Ergebnisse, jeweiligen Krankheitsbilder und Behandlungsmöglichkeiten immer ausführlich besprochen. Falls angezeigt, kann sich eine Therapie anschließen.

Die Behandlung ist individuell ausgerichtet und orientiert sich an den jeweiligen Erkrankungen sowie ursächlichen und aufrechterhaltenden Faktoren. Vor jeder Therapie werden das Vorgehen und die Ziele genau besprochen.

Bestandteile können sein:
- Differenzierte Beratung (Psychoedukation)
- Psychotherapie (einzeln u. / o. in der Gruppe)
- Medikamentöse Behandlung
- Hilfe bei der Koordination externer Hilfen (z. B. Heilpädagogische Tagesstätten, Schulen, Jugendämter, Freie Träger der Jugendhilfe)

Folgende Gruppenangebote werden ebenfalls ambulant  angeboten (eigenen Patienten vorbehalten):
- ADHS- Elterntraining
- Soziale Kompetenzgruppe
- Gruppe für Kinder mit Angsterkrankungen

TAGESKLINIK

Für Kinder und Jugendliche ab dem Besuch der weiterführenden Schulen (5. Klasse) bis zum Alter von 17 Jahren bieten wir auch eine tagesklinische Behandlung an. Es stehen 15 Plätze zur Verfügung. Häufig kommen Kinder und Jugendliche zu uns, die zum Beispiel durch
- Depressionen,
- Emotionale Störungen
- Angst- und Zwangserkrankungen
- Aktivitäts- und Aufmerksamkeitsstörungen
- Psychosomatische Störungen
- Essstörungen 
in ihrem Alltag stark beeinträchtigt sind. In einem individuellen Vorgespräch klären wir die Problemlage und ob eine tagesklinische Behandlung notwendig bzw. ausreichend ist. Wir stellen unser therapeutisches Angebot vor und beantworten gerne offene Fragen.  Neben dem therapeutischen Milieu der beiden tagesklinischen Gruppen mit 
- Bezugspflege durch Krankenpflegekräfte, Erzieher
- Einzeltherapie
- Ergo- , Bewegungs-, Sprachtherapie 
- Psychotherapie 
- Schulunterricht
- Unterstützung des sozialpädagogischen Fachdienstes 
   (z. B. in sozialrechtlichen Fragen, Zusammenarbeit mit Schulen)
ist uns ein enger Einbezug der Eltern in regelmäßigen Eltern- bzw. Familiengesprächen wichtig.

Anmeldung während unserer Sprechzeiten

Mo-Do 8.30-12.00 Uhr und 13.00-17.00 Uhr
Fr          8.30-12.30 Uhr und 13.30-16.00 Uhr

kbo-Heckscher-Klinikum gGmbH
Abteilung Ingolstadt
Münchener Straße 135 (neu ab März 2018!)
85051 Ingolstadt

Tel.: 0841 885551-0
Fax: 0841 885551-11
E-Mail.: info.hek-ing@kbo.de

Mit Eingang eines schriftlichen Anmeldebogens erfolgt der Eingang in die Warteliste.
Zur Terminvereinbarung werden Sie angerufen.
Dringende Fälle werden vorgezogen gesehen.

 

 

 

 

Startseite